Neuigkeiten
31.01.2019, 19:14 Uhr
Haushalt ist gute Grundlage für die Weiterentwicklung der Stadt
Die CDU stimmt im Drolshagener Stadtrat dem Haushalt zu. „Der Haushalt 2019 geht den Weg der Konsolidierung weiter, setzt das Notwendige um und ist zukunftsfähig.“ So erklärte Michael Köhler, Vize-Chef der CDU im Drolshagener Stadtrat die Zustimmung der Christdemokraten für den Haushaltsentwurf.
Vizefraktionschef Michael Köhler.
 Schon die Haushaltsjahre 2016 und 2017 hätten dank Konsolidierungsmaßnahmen und konsequenten Sparkurses mit einem Überschuss abgeschlossen werden können, so Köhler weiter. „Der letzte Bericht zur Haushaltswirtschaft des Kämmerers gibt Grund zur Hoffnung, dass auch für 2018 die schwarze Null erreicht werden kann“, zeigte sich Köhler vorsichtig optimistisch.
 
Köhler lobte im Namen der CDU, dass keine weiteren Konsolidierungsmaßnahmen - etwa Steuererhöhungen oder Sparmaßnahmen - erforderlich seien. Diese habe auch die Gemeindeprüfungsanstalt jüngst bestätigt. „Die Maßnahmen aus der Vergangenheit zeigen Wirkung. Wir sind froh, dass die Drolshagener diesen Weg trotz der damit verbundenen Einschnitte mitgehen.“
 
Nach den Planungen der Verwaltung ist der Haushalt ausgeglichen. Dafür werden aus der Ausgleichsrücklage, dem „Sparkonto“ der Stadt, 100.000 Euro entnommen. „Wenn dank der guten Konjunktur die Gewerbesteuereinnahmen weiter sprudeln, kann sogar vielleicht darauf verzichtet werden“, so Vizefraktionschef Köhler.
 
Insgesamt sollen im Jahr 2019 gute 5 Millionen Euro in die städtische Infrastruktur investiert werden. Die städtischen Straßen und das Kanalnetz werden für einen langfristigen Erhalt erneuert und die Straßenbeleuchtung wird mit LED-Technik modernisiert. Außerdem soll Pläne für eine Erweiterung des Iseringhauser Feuerwehrhauses ausgearbeitet werden. „Dies muss aber mit dem zu aktualisierenden Brandschutzbedarfsplan eng abgestimmt werden“, mahnte Köhler.
 
Für die Zukunft will die CDU mit größerer Weitsicht an die notwendigen Sanierungen herangehen, damit ein Sanierungsstau vermieden werden kann. Bei Stadtbad, Altbau der Sekundarschule und Rathausgebäude soll mit Unterstützung externer Planer ermittelt werden, welche Maßnahmen zwingend erforderlich sind. Michael Köhler: „So werden wir uns vor unliebsamen Überraschungen wie beim Neubau der Sekundarschule schützen.“
 
„Wir wollen in Drolshagen die Wohnmöglichkeiten weiterentwickeln, mehr Arbeitsplätze schaffen, mithilfe der Digitalisierung und interkommunaler Zusammenarbeit das Verwaltungshandeln effektiver und effizienter gestalten. Der vorgelegte Haushalt bietet eine gute Grundlage, um Drolshagen lebens- und liebenswert zu erhalten, und wird daher von der CDU mit gutem Gewissen unterstützt“, so Michael Köhler abschließend.