CDU Stadtverband Drolshagen
Besuchen Sie uns auf http://www.cdu-drolshagen.de

DRUCK STARTEN


Neuigkeiten
13.04.2017, 13:43 Uhr
CDU-Forderung wird umgesetzt: Ab Mai LTE-Empfang in Drolshagen
Ab 2018 auch besserer Handyempfang in Schreibershof
Drolshagen. Surfen mit dem Smartphone in Drolshagen: Im normalen Mobilfunknetz der Telekom ist das bisher äußerst langsam gewesen. Im vergangenen Sommer schrieb die Drolshagener CDU einen Brief an die Telekom – und siehe da: Ab Mai wird Drolshagen mit dem schnellen LTE-Mobilfunk-Standard versorgt.
Sebastian Heuel und Florian Müller.
 „Ab Mai können wir in Drolshagen ein Smartphone endlich ganz normal benutzen“, freute sich Florian Müller, Chef der Drolshagener Christdemokraten. Gemeinsam mit dem Fraktionsvorsitzenden Georg Melcher und dem stellvertretenden Vorsitzenden Sebastian Heuel hatte Müller den Brief an die Telekom geschrieben. 
Die Telekom hatte den CDU-Vertretern der Rosestadt zugesichert, zeitnah für schnelles Internet über das Handy sorgen zu wollen und einen provisorischen Ausbau des Sendemastes auf dem Buscheid in Aussicht gestellt. Die erforderlichen Umbauarbeiten am Mast wurden nun in den vergangenen Wochen durchgeführt, vermutlich kam es deshalb in letzter Zeit auch zu Emfangsproblemen in Drolshagen. Ab Mai wird der Mast mit seiner neuen Technik aktiviert und die Drolshagener können endlich mit ihrem Smartphone im Internet surfen. „Unser Einsatz hat sich gelohnt“, zeigte sich Sebastian Heuel aus Schreibershof zufrieden. 
Froh zeigte sich der Schreibershofer Ratsherr auch über eine andere gute Nachricht: Auch die CDU-Forderung nach einem generellen besseren Handyempfang im Schreibershofer Grund wird umgesetzt. Im kommenden Jahr soll dafür der Sendemast in Hunswinkel-Heiligenberg nachgerüstet werden. „Dadurch wird erstmals eine wirkliche Mobilfunkabdeckung des gesamten Grundes erreicht“, hob Heuel hervor. „Die bessere Anbindung an mobiles Internet macht unsere Stadt deutlich attraktiver. Wir wollen auch weiter für eine gute Infrastruktur in Stadt und Land sorgen“, erklärte Florian Müller abschließend.